Der Fokus der Therapie richtet sich auf:

das Verhalten aller Beteiligter

Veränderung der Beziehungsmuster innerhalb der Familie, Arbeitswelt, des Freundeskreises

Fragen nach Lösungen
die Zukunft

 

 

Mehr über systemische Familientherapie:

Die Systemische Psychotherapie gilt als vergleichsweise junge Therapieform, die im wesentlichen
in den 1960er und 1970er Jahren von US-amerikanischen KommunikationswissenschafterInnen
(zu denen federführend auch der aus Österreich stammende Paul WATZLAWICK zählt) entwickelt
und von praxisorientierten SozialpädagogInnen adaptiert und ausgebaut wurde (Virginia SATIR u.a.).

Kernpunkt aller Ansätze, die unter dem Begriff "Systemische Psychotherapie" subsumiert werden,
sind die Wechselbeziehungen des Einzelnen (und seiner inneren Anteile) in größeren Zusammenhängen
(z. B. Familie, Beruf, gesellschaftliches Umfeld).